Siesta Key Beach
 
 
Jet Ski Siesta Key Beach

Siesta und Casey Key

Siesta Key ist die umtriebige Insel, Casey Key ist ruhiger und gehobener. Fangen wir einmal mit Siesta Key an. Der feine Sand am Strand von Siesta Key, genauer am Public Beach von Siesta Key, hat die Insel so berühmt gemacht. Eigentlich kommt der Sand von den Appalachian Mountains und hat auf dem Key nichts zu suchen. Der weiße Quarzsand wurde an seinem Ursprungsort ausgewaschen und von den naheliegenden Flüssen in den Gold von Mexico gespült. Dann haben Strömungen im Golf von Mexico den Sand weiter an die Küste von Sista Key getragen und dort abgelagert. Warum dort? Warum nicht Longboat Key oder Bocca Grande? Das sind und bleiben die Rätsel der Natur. Zum Wohle von Siesta Key wurde der Sand eben in diese Richtung getrieben, und kein Bewohner der Insel hat je dagegen Beschwerde eingelegt. 


Auf jeden Fall wird der Strand von Siesta regelmäßig zum #1 Beach in den USA (oder im schlechtesten Fall zum #2 Beach) gekürt. Bewertet wird dabei nur der "sand content", also die jeweilige Zusammensetzung des Sandes, nicht die Strandsiluette oder das Gesamterscheinungsbild. Wäre das der Fall, würde Siesta sicherlich nicht mit dem  #1 Platz abschneiden. So aufregend ist die Skyline von Siesta nämlich nicht, aber das ist lediglich unsere persönliche Meinung.

Siesta Key Village

Das Herz der Insel schlägt im Village. Hier sind all die netten Restaurants, hier sind die Plätze, wo man bei live music sein Dinner oder seinen Drink genießen kann, und hier sind die zahlreichen Läden, in denen man seinen Credit Card Rahmen austesten kann. Im Village kann man alle Basics erwerben, die man zum täglichen Leben gebraucht. Von Hardware, Medikamente, Briefmarken, Badeanzüge, alles ist dabei. Für weiterreichende Dinge muß man sich aber aufs Festland begeben. Das ist auch kein Beinbruch, denn wenn man erst einmal die North-Bridge überquert hat ( ca. 10 Minuten Fahrzeit), dann hat man auf der Bee Ridge Road alle Möglichkeiten, die man sich erträumen kann. 


Das Village erstreckt sich zum Golf von Mexico, der östliche Teil der Insel ist Wohngebiet. Kanäle ziehen sich durch und viele Häuser haben dadurch direkten Zugang zum Meer. Boot Lifts sind ein "Muß" für solche Häuser; der Preis solcher Immobilien ist dann auch erwartungsgemäß relativ steep. 


Condominiums dominieren den mittlere Abschnitt der Insel. Wenn man sich der South - Bridge nähert sieht man die relativ mächtigen Gebäude bereits in der Ferne. Auf der Insel angekommen hat man nur die Möglichkeit nach rechts abzubiegen. Dann kommt man zum Public Beach und zum Village. Biegt man nach links ab kommt man zum südlichen Ende der Insel. Turtle Beach und die Heron Lagoon sind der Focus. Der Strand ist wesentlich ruhiger als der Public Beach. Der Sand ist jedoch etwas grauer und gröber. Es gibt einige Condominium Komplexe am Südende, dominant sind jedoch Einfamilienhäuser in aller Couleur. 

Home on Casey Key

Casey Key

Casey Key ist mittels einer sehr schmalen Landbrücke mit Siesta verbunden. Keine Strasse, keine Brücke, nur ein schmaler Strandabschnitt. Das war nicht immer so, denn eigentlich waren die beiden Inseln durch einen schmalen Kanal getrennt. Die Anwohner waren jedoch durch den Motorenlärm der durchfahrenden Boote so genervt, dass sie kurzerhand den Kanal zuschütteten. Heute wir immer noch darum gestritten, ob diese Maßnahme rechtens war, oder ob man den Kanal wieder restaurieren müßte.


Wie auch immer. Wer nach Casey Key möchte, der muß Siesta per South-Bridge verlassen, einige Kilometer auf der US 41 (Tamiami Trail) südlich fahren, und die einspurige, historische Blackburn Point Bridge überqueren. Auf der Insel angekommen wird man schnell den gravierenden Unterschied zu Siesta erkennen. Kaum Touristen, kaum Kommerz. Die Ruhe ist phantastisch. Die Häuser (Häuser?) sind hinter dicker tropischer Vegetation versteckt. 4,000, 6,000, 8,000 sq ft Häuser sind keine Seltenheit. Dem entsprechend sind Immobilien im 2-stelligen Millionenbereich auf Casey Key anzutreffen. 


Nur im südlichen Bereich der Insel gibt es einige kleine Motels, den Nokomis Beach und den Jetty. Ein Essensstand und eine Mini - Snack- Bude sind die einzigen kommerziellen Zugeständnisse. Ansonsten gibt es keine Geschäfte, Restaurants und Hochhäuser auf dem Casey Key. Die Insel soll eine einzigartige Oase bleiben, ein großes Naturschutzgebiet ohne Eingriffe in die bestehende Natur. 

Die Blackburn Point Swing Bridge

Die Blackburn Point Swing Bridge ist eine der wenigen historischen Brücken, die in den USA erhalten geblieben ist. Sie ist zwar einspurig, aber das ist kein Grund Casey Key nicht zu besuchen. Die Chance dort stundenlang warten zu müssen ist äußerst gering. Gewiss, von Zeit zu Zeit wird sie geöffnet, um ein Boot durchzulassen. Trotzdem ist auch das kein Grund, um sich der Schönheit der Insel zu verweigern. 


Gleich links auf dem Key befindet sich das Casey Key Fish House. Auch das ist schon in gewissere weise historisch zu nennen, auch wenn es nicht ganz so alt wie die Brücke ist. Erwarten Sie keine super-kulinarischen Genüsse, aber der Fisch ist trotzdem gut. 

Blackburn Swing Bridge
Blackburn Swing Bridge nach Casey Key