• Port Charlotte 

Port Charlotte - Top rated für Retirement

Um es gleich vorweg zu nehmen, wer "beach addicted" ist und jeden Tag an den Strand will/muss, der ist mit der Region um North Port, Port Charlotte und Punta Gorda nicht gut bedient. 30 -45 Minuten fährt man schon, bis man von Port Charlotte an die Strände von Boca Grande, Englewood oder Venice gelangt. Man kann mit seinem eigenen Boot die Fahrt zum Strand etwas attraktiver machen, aber auch dann braucht man gut eine halbe Stunde bis zum Golf von Mexico.


Wenn man kein "Beach-freak" ist, dann kann die Gegen um North Port/Port Charlotte/Punta Gorda durchaus attractive sein. Vielleicht wäre Americas First "Solar Town," die Babcock Ranch, zwischen Punta Gorda und Fort Myers gelegen, auch eine interessante Wohn-alternative.  


North Port und Port Charlotte haben durchaus auch ihren Charm. Es gibt viel Kanäle, die künstlich angelegt oder natürlich sind, denn Wassergrundstücke sind einfach schön. Viele Menschen möchten einfach ein wenig Wasser vor ihrem Haus genießen, egal ob mit oder ohne Bootanleger. Die Lage, auf halbem Weg zwischen Sarasota und Fort Myers, ist außerdem genial. Wer ab und zu ins Stadtleben eintauchen möchte, oder wer kulturelle Veranstaltungen liebt, der kann sich schnell ins Getümmel stürzen. Es gibt auch andere Dinge im Leben als nur den Strand und den obligatorischen Sonnenbrand kann man sich überall zulegen, selbst im Garten. Kajak-fahren auf dem Myakka oder Peace River, oder Bootstrips auf dem Charlotte Harbor gelten auch schon als "alternative Veranstaltungen."


Wir wollen aber das kulturelle Angebot in Port Charlotte natürlich nicht überbewerten; mit den kulturellen Angeboten in Sarasota oder Fort Myers kann diese Gemeinde nicht annähernd mithalten. 

Hier können Sie auf unserer BuyPropertyinParadise.com Webseite Immobilien suchen.

Immobilien in Port Charlotte suchen

Eine Relativ übersichtliche Gemeinde

Die eigentliche Port Charlotte Region ist mit 55,000+ Einwohnern  recht übersichtlich." Die City ist jedoch auf einer relativ großen Landmasse verteilt. Es gibt im Prinzip auch zwei Stadthälften, denn die Stadt wird durch die US 41 in zwei relativ gleichwertig Abschnitte zerschnitten. 


Der süd-westliche Teil von Port Charlotte  hat das Glück am Charlotte Harbor zu liegen. Dadurch gibt es eine Reihe hochwertiger Wassergrundstücke. Zahlreiche Kanäle erlauben ebenfalls für mehr "Waterview." Der andere Teil ist relativ "trocken." Große Abschnitte im Nord-Westen sind noch dünn besiedelt. Dort kann man noch günstig Bauland erwerben - wenn man es denn dort möchte.  


Alle Aktivität zieht sich entlang der US 41 oder dem Tamiami Trail, wie die sechsspurige Verkehrshauptschlagader auch genannt wird. Im Norden der Stadt verläuft die Interstate 75. Über eine schlechte Verkehrsanbindung an den Rest der Welt kann man sich, wie oben bereits erwähnt, also nicht beklagen, zumal der Flughafen in Punta Gorda seine Fühler weit in den Norden Amerikas ausstreckt.

Port? Wo ist der Hafen?

Der Name "Port" ist relative irreführend. Zwar liegt Port Charlotte am Charlotte Harbor, aber ein Hafen ist das große Gewässer auch nicht. Charlotte Harbor ist ein großer Meerbusen in den zwei Flüsse, der Peace River und der Myakka River, münden. Der Harbor hat zwar beachtliche Ausmaße, die aber nur zwei Dimensional sind. Die dritte Dimension, die Tiefe, lässt sehr zu wünschen übrig. Der Charlotte Harbor ist einfach zu flach für moderne, see-gehende Schiffe. Außerdem hat sich in der Vergangenheit anscheinend niemand für die Entwicklung eines Hafens interessiert und eine Vertiefung der Gewässer forciert. Gasparilla Island hatte einen kleinen Tiefwasserhafen für die Phosphat-Verschiffung. Der Bau einer Eisenbahnverbindung war aber billiger und einfacher als der Bau einer Fahrrinne. Somit blieb die schöne Landschaft erhalten und nun ist es sowieso zu spät, denn Tampa hat die Gunst der Stunde bereits genutzt. 


Port Tampa Bay ist jetzt der wichtigste Hafen der Region geworden. Dieser Hafen hat sich zum wichtigsten Handelshafen an Florida's Suncoast entwickelt. Es werden aber nicht nur Waren abgefertigt, selbst Kreuzfahrtschiffe nutzen die Anlagen als ihre Heimathafen.